Beauty: Stoffwechsel – Anti-Ageing – Gewichtsmanagement

Ein extremer Kältereiz zwingt den Körper, seine Komfortzone zu verlassen, um die Temperaturdifferenz zu kompensieren. Diese Kompensationsphase oder auch Afterburn-Phase dauert bis zu 6 Stunden an. Ihr Stoffwechsel kommt auf Hochtouren, durch eine Sitzung werden bis zu 1.000 Kcal verbraucht. Regelmäßige Besuche in der Kältesauna erhöhen damit signifikant die Wirksamkeit Ihrer Fitness-, Sport- und Wellnessaktivitäten und sind eine ideale Ergänzung dazu.

Wissenschaftler der ETH Zürich haben zudem herausgefunden, dass sich der Anteil und die Aktivität von „gutem“ braunem Fettgewebe durch regelmäßige Kältereize erhöhen lässt. Statt „schlechtes“ weisses Körperfett also wegzuhungern, wandeln wir es einfach in Braunfett um – eine Sorte von Fettzellen, welche überschüssige Energie sofort verbrennt statt sie in unansehnlichen Polstern zu speichern. Dies eröffnet einen neuen Ansatz für Therapien gegen Fettleibigkeit beim Menschen, berichten die Forscher im Fachmagazin „Nature Cell Biology„.

Zudem unterstützen mehrere Studien den Befund, dass durch regelmäßige Ganzkörperkälteanwendungen die oxidative/ antioxidative Balance positiv beeinflusst wird (siehe z.B. Lubkowska et al. 2012; Miller et al. 2012). Demnach wird das Niveau des totalen antioxidativen Status signifikant abgesenkt, Glutathion-Reduktase und Glutathion-Transferase signifikant erhöht, und die Konzentration nichtenzymatischer Antioxidantien erhöht. Auch die Stars und Sternchen aus dem Showbusiness (z.B. Jennifer Aniston, Mandy Moore, Yoko Ono, Daniel Craig) wissen bereits um diesen Anti-Ageing – Effekt der Kältetherapie. Nicht zuletzt bessert sich durch die mittels Kälte induzierte Stabilisierung des Immunsystems Ihr subjektives Wohlbefinden hinsichtlich Psyche und Physis.

Meinungen von Wissenschaftlern:

“Taken together, these results indicate that human BAT is recruited upon chronic cold stimulation, as in rodents. A significant increase in detectable BAT volume was found, which indicates that more brite or brown adipocytes were activated.” (van der Lans et al. 2013; http://www.jci.org/articles/view/68993)

“Acute cold exposure at 19°C for 2 hours increased energy expenditure (EE). Cold-induced increments of EE (CIT) strongly correlated with BAT activity independently of age and fat-free mass. Daily 2-hour cold exposure at 17°C for 6 weeks resulted in a parallel increase in BAT activity and CIT and a concomitant decrease in body fat mass. Changes in BAT activity and body fat mass were negatively correlated. Similarly, daily ingestion of capsinoids for 6 weeks increased CIT. These results demonstrate that human BAT can be recruited even in individuals with decreased BAT activity, thereby contributing to body fat reduction.” (Yoneshiro et al. 2013; http://www.jci.org/articles/view/67803)

“Brown adipose tissue (BAT) uses the chemical energy of lipids and glucose to produce heat, a function that can be induced by cold exposure or diet1. A key regulator of BAT is the gene encoding PR domain containing 16 (Prdm16), whose expression can drive differentiation of myogenic and white fat precursors to brown adipocytes2, 3. Here we show that after cold exposure, the muscle-enriched miRNA-133 is markedly downregulated in BAT and subcutaneous white adipose tissue (SAT) as a result of decreased expression of its transcriptional regulator Mef2.” (Trajkovski et al. 2012; http://www.nature.com/ncb/journal/v14/n12/abs/ncb2612.html)

Einen Einblick in zahlreiche wissenschaftliche Studien gibt es bei uns im Geschäft.

Comments are closed.