1 Personen – Kältesauna – Wie funktioniert‘s?

Mit unserer Kältesauna bieten wir eine Form der Ganzkörperkälteanwendung an. Aus dem klinisch-medizinischen Bereich ist bekannt, dass Temperaturen  im Bereich von –110°C bis –160°C otpimal sind, um Mechanismen der Selbstheilung zu aktivieren. Der Organismus reagiert auf solch extrem niedrige Temperaturen mit der ganzheitlichen Mobilisation.

Ausgangspunkt ist der kräftige physikalische Reiz, den die Kälte auf die nahezu gesamte Hautoberfläche ausübt. Die Hautoberflächentemperatur wird innerhalb 2 bis 3 Minuten auf Werte unter 5 Grad gesenkt. Über die Kaltsensoren in der Haut wird die sensorische Kältereizung zum Rückenmark, d.h. zentralwärts zum Zentralen Nervensystem geleitet. Dort werden die Signale in andere Funktionskreise eingespeist, weshalb von einer systemischen Wirkung gesprochen werden kann.

Die gewünschten positiven Effekte starten nach der 3-minütigen Behandlung: Die Durchblutung wird angeregt und damit auch die optimale Versorgung der Zellen mit Sauerstoff im ganzen Körper erreicht. Der Metabolismus wird aktiviert und Schadstoffe über die Blutbahn oder durch das lymphatische System weggeschwemmt. Durch eine Blockade der Schmerzrezeptoren und über die Aktivierung entzündungshemmender Prozesse sinkt die Schmerzempfindlichkeit. Gleichzeitig wird die Produktion von körpereigenen Hormonen angeregt, u.a. von Endorphinen, welche Glücksgefühle auslösen. Auch die Stress modulierende Wirkung konnte durch Befunde auf hormoneller Ebene bestätigt werden: Durch die Absenkung der Produktion der Disstresshormone Kortisol und ACTH wird das Erregungsniveau nivelliert und damit auch das Schlafverhalten gebessert.

Werden die Kältereize häufiger und mit Regelmäßigkeit eingesetzt, setzen reizreaktionsbedingt längerfristige Regulationsvorgänge ein, so dass sich Gesundheit, Befindlichkeit und Leistungsfähigkeit bessern.

Comments are closed.